AFCON: Überraschungen in Gruppenphase

AFCON: Überraschungen in Gruppenphase

0 668

Die Gruppenphase des Africa Cup. Viele Favoriten sind raus!

Symbolbild, Foto: Fifa World Cup in Soccer City, Johannesburg von Celso FLORES/ flickr, CC BY 2.0

Mit dem Ende der Gruppenphase ist entschieden, welche Teams im Viertelfinale des Africa Cup 2017 in Gabun weiter auf den Pokal hoffen können. Entgegen den Erwartungen konnte sich der große Favorit Algerien nicht gegen die starke Konkurrenz der Gruppe A, Senegal und Tunesien, durchsetzen. Der Kader rund um Afrikas Fußballer des Jahres Riyad Mahrez erspielte in der Vorrunde keinen einzigen Sieg. Enttäuscht hat ebenfalls die Côte d’Ivoire, Africa-Cup-Gewinner des letzten Turniers 2015. Nur zwei Tore schossen sie in einer sieglosen Vorrunde. Aufgrund von Verletzungen und zahlreichen Rücktritten mussten viele der erfahrenen Spieler der ivorischen Mannschaft kurfristig ausgewechselt werden.
Trotz Heimvorteil hatte auch die Mannschaft des Gastgebers das Nachsehen gegenüber Burkina Faso und Kamerun. Die „Panther“ aus Gabun brachten trotz einiger Großchancen im letzten dramatischen Gruppenspiel gegen Kamerun den Ball einfach nicht über die Linie.

Beeindrucken konnte vor allem der Kader von Burkina Fasos. Sie schloßen die Gruppenphase überraschend auf dem ersten Platz ab und treten nun im Viertelfinale gegen Tunesien an. Rekordmeister Ägypten qualifizierte sich ebenfalls souverän mit einem Gruppensieg, gefolgt vom vierfachen Titelträger Ghana auf Platz zwei.

Bis zum Wochenende haben die Teams Zeit sich auf ihre Begegnungen in der K.O.-Phase vorzubereiten. Am Samstag treffen sowohl Burkina Faso und Tunesien am Nachmittag, als auch Senegal und Kamerun am Abend aufeinander. Am Sonntag spielt die DR Kongo gegen Ghana, und Ägypten trifft auf Marokko. Anpfiff ist jeweils um 17 Uhr und 20 Uhr.

Jan-Mirko Weil