Global Education Week 2017: Meine Welt, Deine Welt – bewusst konsumieren

Global Education Week 2017: Meine Welt, Deine Welt – bewusst konsumieren

0 111

Unter dem Motto „Meine Welt, Deine Welt – Bewusster Konsum für nachhaltige Entwicklung“ findet vom 18. bis 26. November 2017 die Global Education Week (GEW) statt.

Foto: Afrika Medien Zentrum

Unter dem Motto „Meine Welt, Deine Welt – Bewusster Konsum für nachhaltige Entwicklung“ findet vom 18. bis 26. November 2017 die Global Education Week (GEW) statt. Ziel der europaweiten Aktionswoche ist es, Themen des Globalen Lernens in die Öffentlichkeit zu tragen, Bildungsakteure zu vernetzen und über Angebote und Aktionen zu informieren.

Aktuell verbraucht die Menschheit 60 Prozent mehr an Ressourcen, als die Welt bereitstellt. Machen wir so weiter wie bisher, würden wir, dem WWF zufolge, im Jahr 2030 bereits zwei Erden benötigen, um unseren Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Im September 2015 haben die Vereinten Nationen die globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) beschlossen. Durch Ziel Nummer 12 „Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen“ soll eine Konsum- und Wirtschaftsweise gefördert werden, die die natürlichen Grenzen unseres Planeten respektiert. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 das Konsum- und Produktionsverhalten der Menschheit so weit zu ändern, dass wir nur so viele Ressourcen verbrauchen, wie auf der Erde nachwachsen. Die diesjährige GEW macht darauf aufmerksam, dass jede_r Einzelne durch ein bewusstes und nachhaltiges Konsumverhalten dazu beitragen kann.

Die Aktionswoche wird auf europäischer Ebene vom Nord-Süd Zentrum des Europarates ausgerichtet. Auf nationaler Ebene ist die Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd für die Koordination der GEW zuständig. Mit der diesjährigen Aktionswoche will sie das Thema „Nachhaltiger Konsum“ gezielt in die Öffentlichkeit tragen, über bestehende Angebote informieren und zu eigenen Aktionen aufrufen. Dazu wurde ein breites Netzwerk von Schulen, Universitäten, außerschulischen Bildungseinrichtungen, NRO und staatlichen Institutionen mobilisiert.