2020 – ein Jahr der Jubiläen

2020 – ein Jahr der Jubiläen

0 635

1960 wird auch das "Afrikanische Jahr" genannt. Zahlreiche heutige Nationen erlangten damals die (sogenannte) Unabhängigkeit. Nicht nur das macht 2020 zu einem Jahr voller Jubiläumsfeiern.

Ein halber Kontinent erlangte vor 60 Jahren in nur einem Jahr die offizielle Unabhängigkeit von seinen Kolonialmächten. Bild: CCO

Nicht weniger als 20 afrikanische Nationen können in diesem Jahr ein rundes Jubiläum ihrer Unabhängigkeit zelebrieren. Die meisten von ihnen erlangten den Status der Unabhängigkeit im sogenannten „Afrikanischen Jahr“ 1960. Kameruns französischsprachiger Osten erhielt bereits am 1. Januar 1960 nach einer Volksabstimmung und nach dem Auslaufen des UN-Mandats die Unabhängigkeit und nannte sich Republik Kamerun. Im August werden wir kaum Luft holen können zwischen den Glückwünschen: Benin, Niger, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Tschad, die Zentralafrikanische Republik, die Republik Kongo, Gabun und Senegal wurden innerhalb nur eines Monats von Frankreich unabhängig. Auch die Unabhängigkeiten Nigerias, Togos, Malis, Mauretaniens, Somalias, Madagaskars und der DR Kongo gehen auf dieses Jahr zurück.

Für einige dieser Länder war der Loslösungsprozess kein linearer, und in den Augen vieler besteht Unabhängigkeit auch nicht nur darin, als eigenständiger Staat offiziell anerkannt zu sein. Die komplexen Geschichten zum Prozess der Unabhängigkeit, Meinungen und aktuelle Fragen hierzu behandeln wir natürlich im Lauf des Jahres in der LoNam – und auch das Kenako Festival 2020 wird sich damit beschäftigen.

Gesondert betrachtet werden müssen auch die Fälle Südafrika, Simbabwe und Namibia. Auch für sie gibt es 2020 runde Zahlen, auch wenn für sie nicht 1960 das ausschlaggebende Jahr war.

Ein weiteres Jubiläum, bei dem es zur Abwechslung nicht um Loslösung sondern eine mehr oder weniger moderne Form der Zusammenfindung geht, feiern Berlin und Windhuk. Die Städtepartnerschaft der beiden Hauptstädte feiert im Sommer ihr 20jähriges Bestehen, und zwar genau zum Abschluss des diesjährigen Kenako. Ein guter Anlass, sich solche Formen von Partnerschaft einmal genauer anzusehen – und was unter aktuell politisch viel beschwörten Begriffen wie „Partnerschaft auf Augenhöhe“ ideell und real verstanden werden darf.

Wir starten also mit Ihnen, liebe Leser*innen, in ein sicherlich ereignisreiches Jahr mit vielen spannenden Themen. Bleiben Sie neugierig!

Julia Bittermann