50 Jahre Unabhängigkeit Guinea-Bissaus

50 Jahre Unabhängigkeit Guinea-Bissaus

0 566
Hauptsitz der PAIGC (Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea-Bissau und Kap Verde) - in Bula Bissau, Guinea-Bissau ©BY-NC 2.0 DEED
Hauptsitz der PAIGC (Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea-Bissau und Kap Verde) - in Bula Bissau, Guinea-Bissau ©BY-NC 2.0 DEED

Die Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit Guinea-Bissaus am 24. September fanden an dem Ort statt, an dem vor 50 Jahren die Unabhängigkeit verkündet wurde, in Madina do Boié, Guinea-Bissau. An diesem Tag nahmen das diplomatische Korps des Landes, verschiedene nationale Gäste und politische Gruppen mit Sitz in der Nationalen Volksversammlung teil.

Umaro Sissoco Embaló, der Präsident der Republik Guinea-Bissau, war nicht anwesend, wandte sich aber online an die im Land und in der Diaspora lebenden Guineer, denen er sagte, dass „trotz der schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Lage ein Jahrestag der Unabhängigkeit immer ein Tag der Freude und der Hoffnung ist“. Schwierige Lebensbedingungen, Armut, Stagnation und Außenabhängigkeit sorgen unter der Bevölkerung Guinea-Bissaus für ein Gefühl der Frustration und  unerfüllten Träume. Diese Gefühle bedingen sich durch einen Mangel an Arbeitsmöglichkeiten, ein prekäres Gesundheitssystem, einen Mangel an Schulen, Straßen und anderer Infrastruktur.

Am 24. September 1973 proklamierte die PAIGC (Afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea-Bissau und Kap Verde) einseitig die Unabhängigkeit Guinea-Bissaus vom portugiesischen Kolonialregime und verankerte die Verfassung des Landes in Lugadjól in den Boié-Bergen. Dieses Ereignis wurde damals von rund 80 Ländern anerkannt, nur Portugal, eines der letzten Kolonialregime in Europa, erkannte die Unabhängigkeit Guinea-Bissaus erst mit dem Sturz der Diktatur im Jahr 1974 an.

Filipa Pereira