Für eine lebendige Lesekultur: Kinderbuchpreis geht nach Südafrika

Für eine lebendige Lesekultur: Kinderbuchpreis geht nach Südafrika

0 1205

Der Astrid Lindgren Memorial Award geht dieses Jahr erstmals nach Afrika. Gewinner des Preises ist die Organisation Project for the Study of Alternative Education in South Africa (PRAESA).

Foto: Afrika Medien Zentrum

Die Schwedin Astrid Lindgren zählt auch posthum bis heute zu den bedeutendsten Kinder- und Jugenbuchautor_innen der Welt. Mit Werken wie Pippi Langstrumpf prägte sie nicht nur die Leselust mehrerer Generationen, sondern revolutionierte auch die Kinderliteratur. So erschuf sie ein Mädchen, das nicht den Normen ihrer Zeit entsprach und emanzipierte damit die Literaturwelt ein Stück weit. Mit dem nach ihr benannten Astrid Lindgren Memorial Award (ALMA) werden seither jene Autor_innen, Illustrator_innen, Geschichtenerzähler_innen und Leseförderungsorganisationen geehrt, die Lindgrens Ziel verfolgen: Kindern Zugang zu hochwertiger Literatur zu verschaffen.

Der ALMA gilt als die weltweit höchst dotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. Das Preisgeld in Höhe von fünf Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet 540.000 Euro, geht in diesem Jahr erstmals nach Afrika. Gewinner des Preises ist das Project for the Study of Alternative Education in South Africa (PRAESA). Von Kapstadt aus fördert die Organisation seit 1992 das Lesen für Kinder in Südafrika. PRAESA veranstaltet Projekte und führt Kinder an hochwertige Literatur in den verschiedenen Landessprachen. Unter anderem geben sie „The Little Hands Books“, kleine Bücher in verschiedenen afrikanischen Sprachen, heraus. Um eine lebendige Lesekultur in den sozialen Gemeinden Südafrikas zu stärken, wurde außerdem der Vulindela Reading Club ins Leben gerufen. Hier wird mündliches Geschichten erzählen, lesen, singen und schauspielern miteinander verbunden.

Für die zwölf-köpfige Expertenjury des ALMA „öffnet [PRESA] jungen Südafrikaner_innen neue Türen in die Welt der Bücher und Literatur. Mit ihren innovativen Projekten bringt die Organisation Menschen zusammen und erweckt Literatur in vielen Sprachen zum Leben. (…) PRAESA hebt hervor, dass Literatur ein Schlüssel zur persönlichen und sozialen Entwicklung ist.“

Die Preisverleihung findet im Mai in der schwedischen Hauptstadt Stockholm statt.