Timbuktu Is Back! Künstlerische Positionen aus dem Sahel

Timbuktu Is Back! Künstlerische Positionen aus dem Sahel

0 397

Vom 03. bis 09. April 2019 werden im Rahmen von „Timbuktu Is Back!“ im Berliner HAU vielfältige Aufführungen von Künstler*innen aus Burkina Faso, Mali, Senegal und anderen Ländern der Sahel-Zone gezeigt. In den Ausdruckformen von zeitgenössischem Tanz und Theater beschäftigen sie sich mit den Themen ihrer Generation.

Motiv aus dem Stück KIRINA © Philippe Magoni

„Der afrikanische Sahel ist innerhalb kurzer Zeit zu einer Region von großer Unübersichtlichkeit geworden“, so die Veranstalter. In Burkina Faso, Mali, Côte d’Ivoire, Senegal und weiteren Ländern dieser Region beschäftigt sich eine ganze Generation von Künstler*innen mit den Themen Meinungsfreiheit, Menschenrechte, dem Kampf gegen Fundamentalismus und Friedenskultur. Die islamistischen Bewegungen, der weitverbreitete illegale Handel und die instabilen Regierungen sind dabei häufig Thema der Choreografien und Theaterstücke. Geboren nach den Unabhängigkeiten und zwischen westlicher Ausbildung und islamischer Herkunft stehend, weigern sich diese Künstler*innen, sich als Gefangene dieses Zustands zu fühlen, vielmehr engagieren sie sich mithilfe ihrer Kunst, um zur Entfaltung ihrer Länder und ihres Kontinentes beizutragen und eine mehrdeutige, zeitgenössische afrikanische Kultur anzubieten. Als Aktivist*innen bringen sie mit ihren Kreationen eine andere Ausdrucksform, eine Form des politischen und bürgerschaftlichen Erwachens hervor. Timbuktu Is Back! ist ein künstlerisches Begegnungsprojekt, das dem Ideenaustausch zwischen den Sahelländern und Deutschland dient. Im Fokus steht das künstlerische Schaffen von so prägenden Choreograf*innen wie Salia Sanou, Nadia Beugré und Serge Aimé Coulibaly in durch Terrorismus in ihrer Integrität bedrohten Ländern. Das Festival ist auch eine Plattform für Reflexionen über den Schaffensprozess dieser Choreograf*innen und Dramaturg*innen, über die Verbindung zwischen Kreation und sozialem Engagement sowie dem Identitätsaufbau, der sozialen Entwicklung und letztlich der Friedenssicherung.

Weitere Informationen: www.hebbel-am-ufer.de, www.kulturbrauerei-verein.de

Ort: HAU Hebbel am Ufer, Stresemannstr. 29, 10963 Berlin, Tel. +49 (0)30 259004 -0