Wer steckt hinter Südafrikas politischen Entscheidungen?

Wer steckt hinter Südafrikas politischen Entscheidungen?

0 1167
Foto: President Zuma by GovernmentZA, flickr, CC BY-ND 2.0

Am Mittwochabend verkündete Südafrikas Vize-Finanzminister Mcebisi Jonas: „Mitglieder der Gupta-Familie boten mir die Position des Finanzministers an, um den damaligen Minister Nene zu ersetzen“. Jenes soll bereits geschehen sein, noch bevor Nene im Dezember 2015 entlassen wurde. Jonas habe das Angebot selbstverständlich abgelehnt. Solche Methoden verspotteten die hart erarbeitete Demokratie in seinem Land.

Ein Familiensprecher der Unternehmerfamilie Gupta dementierte die Anschuldigungen und bezeichnete sie als „vollkommen falsch“. Medien, die aber im Besitz der Guptas sind, berichteten zudem, die Anschuldigung diene dem Zweck, Zuma aus seinem Amt zu stürzen. Die aus Indien stammende Familie Gupta, die seit 1993 in Südafrika lebt, gehört mittlerweile zu den reichsten Familien des Landes. Sie hat eine sehr enge Verbindung zur Familie des Präsidenten Jacob Zuma. Sie sind Großspender seiner Regierungspartei ANC und unterhalten geschäftliche Beziehungen mit seinen Familienangehörigen.

Zuma selbst äußerte sich zunächst nicht, beantwortete aber am Donnerstagnachmittag Fragen im Parlament. Ihmzufolge wurde keiner seiner Minister von den Guptas ernannt. Er wiederholte außerdem mehrmals, er habe mit der Sache nichts zu tun. Im Parlament wurde es nach diesen Äußerungen sehr unruhig und laut. Der Parteichef der Democratic Alliance Party, Mmusi Maimane, der eine Folgefrage stellen wollte, wurde des Saals verwiesen weil, er nicht wartete, bis er von der Sprecherin des Parlaments aufgerufen wurde. Seine Parteianhänger verließen daraufhin ebenfalls den Saal.

Im Laufe Zumas Präsidentschaft kamen immer wieder Anschuldigungen zu Korruption, Vetternwirtschaft und Inkompetenz auf. Auch wird die sich verschlechternde Wirtschaftslage angeprangert. So kam es im letzten Dezember zu nationalen Protesten und einem Abschwächen der Nationalwährung Rand, nachdem Zuma den Finanzminister überraschend entließ und den danach neu ernannten Minister nach nur vier Tagen wieder änderte. Die Beteiligung der Guptas wird nun mindestens vom Präsidenten und den Guptas selbst verneint, die Anschuldigungen der Opposition bestehen aber weiter.

Carolin Schwegmann

Foto: President Zuma by GovernmentZA/ flickr, CC BY-ND 2.0