Absage des Sommerfestivals der Kulturen 2020

Absage des Sommerfestivals der Kulturen 2020

0 458

Auch für das Forum der Kulturen Stuttgart e. V. führt am drastischsten aller Schritte in diesem Veranstaltungsjahr kein Weg vorbei: Aufgrund der aktuellen Gefährdungslage durch die Infektionskrankheit COVID-19 muss das Sommerfestival der Kulturen 2020, das vom 14. bis 19. Juli auf dem Stuttgarter Marktplatz stattfinden sollte, leider abgesagt werden.

Ray Lema und seine neunköpfige All-Star-Band hätten diesen Sommer in Stuttgart auf der Bühne stehen sollen... Vielleicht sind sie nächstes Jahr dabei? Foto: Romanceor - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3579529

 „Wir sind traurig, doch der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung steht auch für uns an oberster Stelle,“ meint Sami Aras, Vorsitzender des Forums der Kulturen. „Die Absage des diesjährigen Sommerfestivals der Kulturen hinterlässt einen großen Leerraum in der Stadt – nirgendwo anders wird die kulturelle Vielfalt Stuttgarts auf eine so fröhliche Weise sicht- und erlebbar wie hier. Egal welche Herkunft, welches Alter oder Geschlecht – alle feiern gemeinsam bei unserem Festival jedes Jahr unbeschwert und ausgelassen, einen besseren Kitt für die Stadtgesellschaft gibt es nicht.“

Der Geschäftsführer des Forums, Rolf Graser, ergänzt: „Gerade in den heutigen Zeiten, in denen Hass, Ausgrenzung und Rassismus wieder zunehmend eine Bedrohung darstellen, wären Anlässe des interkulturellen Miteinanders und der Begegnung nötiger denn je. Besonders schmerzhaft ist die Absage des Festivals für die vielen Migrantenvereine, für die das Festival nicht zuletzt auch in finanzieller Hinsicht von zentraler Bedeutung ist.“ Auch wenn sich eine solche Lücke schwerlich schließen lässt: Die Köpfe der Geschäftsstellen-Mitarbeiter*innen rauchen bereits im Hinblick auf kreative Aktionen, mit denen man diese Lücke zumindest ein bisschen füllen möchte. „Gerade in schwierigen Zeiten ist kulturelle Vielfalt ein hohes Gut, das nicht in Vergessenheit geraten darf“, betont Rolf Graser.

Besonders bedauert er, dass das hochkarätige Line-Up für dieses Jahr Geschichte ist. International bekannte Weltmusiker*innen der Spitzenklasse standen ursprünglich auf dem Programm, wie der Afro-Beat-Pionier Ray Lema aus der Demokratischen Republik Kongo und seine neunköpfige All-Star-Band, die mit ihrem eigentlich geplanten Auftritt eine Hommage an den legendären African-Rumba-Begründer Franco Luambo auf die Festivalbühne bringen wollten. „Aber aufgeschoben ist ja nicht automatisch aufgehoben“, ergänzt Graser optimistisch. „Wir hoffen, dass zumindest einige davon dann 2021 mit von der Partie sein werden.“

Ein besonderer Dank der Veranstalter*innen gilt den zahlreichen Ehrenamtlichen, Sponsor*innen und Partner*innen, die dieses Jahr bereit gewesen wären, das Festival zu unterstützen. „Viele von ihnen sind lange Jahre oder sogar von Anfang an dabei, ohne sie gäbe es das Festival in dieser Form nicht“, so Graser.

Über alternative Angebote und die Pläne für das Sommerfestival der Kulturen 2021 halten wir Euch auf dem Laufenden, online sowie auch in unserer Printausgabe!

Forum der Kulturen Stuttgart e. V. & J. Bittermann