Afrika braucht eure Stimme!

Afrika braucht eure Stimme!

0 1719

Köln: Am kommenden Samstag informieren vier afrikanische Medienprofis in Workshops und Diskussionen über ihre journalistische Arbeit und den Umgang mit Afrika-Stereotypen.

Foto: Screenshot www.allerweltshaus.de/ 04.02.2015

In der medialisierten Welt von heute sind wir ständig vom Meinungsbild großer Nachrichtenagenturen umgeben. Wie sehr diese unser Verständnis vom Kontinent Afrika und der Diaspora prägen, ist uns vielfach gar nicht bewusst. Dabei ist das vermittelte Bild häufig undifferenziert und sensationalistisch. Veränderungen können nur erreicht werden, wenn Afrikaner_innen in der europäischen Diaspora die Federführung übernehmen, ihr Selbstverständnis und eigene Perspektiven verbreiten.

Die Tagung „Wortgewandt und Kreativ: AfrikanerInnen in Kultur und Medien -Wandel in den europäischen Monokulturen?“ macht es sich zur Aufgabe, Nachwuchsjournalist_innen und Interessierte an das Thema heranzuführen und ihnen erste Kontakte zur Kultur- und Medienbranche zu vermitteln. Sie will dazu ermutigen, eine differenzierte und autonome Haltung in den Medien einzunehmen.

Die Workshopleiter_innen Dr. Nkechi Maduboko, Hervé Tcheumeleu, Florent Kosivi Tiassou und Simon INOU treten auch in ihrem Berufsalltag für Diversität und Inklusion im deutschsprachigen Journalismus ein.

Bekannt geworden ist Dr. Nkechi Maduboko durch ihre Moderation bei Viva zwei, 3sat und Premiere World. Die ausgebildete TV-Redakteurin ist aber auch promovierte Soziologin und Spezialistin für Migrationsthemen. In ihrer redaktionellen Arbeit wie als Referentin lässt sie ihre vielseitigen fachlichen und persönlichen Erfahrungen zusammenfließen. Nicht zu Unrecht gilt sie in der deutschen Medienlandschaft als Expertin für Kultur, Migration und interkulturelle Zusammenarbeit.

Auch Hervé Tcheumeleu dürfte unseren Lesern als Herausgeber und Geschäftsführer von LoNam ein Begriff sein. Als Gründer des Afrika Medien Zentrums ist er Netzwerker und eine Institution der afrikanischen Community.

Der im Rheinland beheimatete Florent Kossivi Tiassou ist Gründer und Leiter der greenradio-world.org und Journalist beim Auslandssender Deutsche Welle. Als Spezialist für internationale Beziehungen weiht er die Teilnehmer in seine Arbeit im Radiojournalismus ein.

Simon INOU ist studierter Soziologie mit Presseerfahrung auf dem afrikanischen wie auch europäischen Kontinent. Im deutschsprachigen Raum widmet er sich der öffentlichen Darstellung der Schwarzen Diaspora. Er ist außerdem Geschäftsführer und Herausgeber der Diversity Mediawatch Austria.

Workshops und Diskussionen finden am Samstag, 7. Februar zwischen 11 und 18:30 Uhr im Allerweltshaus in Köln statt und kosten zwischen 3 und 10 Euro.

Die Tagung wird veranstaltet von der Literaturreihe Stimmen Afrikas in Kooperation mit African Students Association (ASA) und der Fachstelle Migration & Entwicklung.

Sandra Lippert

Programm und Anmeldung unter:
http://www.stimmenafrikas.de/index.php?option=com_content&view=article&id=874%3Awortgewandt-und-kreativ-afrikanerinnen-in-kultur-und-medien-wandel-in-den-europaeischen-monokulturen&catid=55%3Averanstaltungen&Itemid=10