Azimo führt kostenfreie Geldüberweisungen nach Nigeria ein

Azimo führt kostenfreie Geldüberweisungen nach Nigeria ein

0 1952

Azimo bietet seine digitalen und mobilen Lösungen für den Geldtransfer nach Nigeria in den nächsten drei Monaten kostenlos an.

Foto: Azimo

Azimo bietet seine digitalen und mobilen Lösungen für den Geldtransfer nach Nigeria in den nächsten drei Monaten kostenlos an.
Der digitale Anbieter von Auslandsüberweisungen ermöglicht vor allem Nigerianer_innen, die im Ausland leben, einen direkten Geldtransfer auf alle nigerianischen Bankkonten. Azimo überzeugt dabei nicht nur durch geringe Kosten, sondern auch Schnelligkeit: Die Empfänger erhalten ihr Geld bereits innerhalb von zwei Stunden.

Exil-Nigerianer_innen haben außerdem die Möglichkeit, das Geld an eine von 190 Bankfilialen der Skye Bank, bei der die Empfänger das Geld in Bar abholen können, zu überweisen. Per Smartphone kann das Geld zudem zur Aufstockung von Handyguthaben (Airtel, Etisalat, MTN, Globacom) oder zur Einzahlung in digitale Geldbörsen von eTranzact verwendet werden. All das ist sowohl über Azimo’s iOS- und Android-App als auch auf www.azimo.com möglich. Die Registrierung und der Geldtransfer dauern nur wenige Sekunden und ermöglichen den Kunden, ihre Zahlungen bequem zu verfolgen und ihre Familien über eingehende Gelder zu informieren.

Mehr als 20 Milliarden Dollar werden pro Jahr als Auslandsüberweisungen nach Nigeria transferiert. Damit tragen sie rund 5 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt des Landes bei und bilden eine bedeutende externe Einnahmequelle für den Staat und seine Bürger. Mit über zehn Überweisungen im Durchschnitt gehören im Ausland lebende Nigerianer_innen nach Angaben von Azimo zu der Migrantengruppe, die am regelmäßigsten Geld versendet. Die wichtigsten Gründe für den Geldtransfer sind die Unterstützung der Familie in der Heimat, Finanzierung von Bildung sowie Geldgeschenke zu Weihnachten oder Geburtstagen.

„Die große nigerianische Gemeinschaft in Europa besitzt eine der stärksten Bindungen zu ihrem Heimatland“ so Michael Kent, Geschäftsführer und Gründer von Azimo. „Wir sind in der Lage, unseren Kunden einen Service anzubieten, der es ermöglicht, dass ein größerer Teil ihres Geldes schneller ihre Liebsten erreichen kann und das zum besten Marktpreis. Unabhängig davon, wie unsere nigerianischen Kunden ihr Geld verschicken wollen, sei es per Banküberweisung, Bargeldabhebung oder das Aufladen des Handyguthabens beziehungsweise der digitalen Geldbörse, können sie es mit Azimo nun direkt auf ihrem Mobiltelefon tun. Weihnachten steht bevor und wir freuen uns, dass unser Geldtransfer-Service nach Nigeria in den nächsten drei Monaten kostenfrei sein wird. Wir möchten, dass so viele Menschen wie möglich unsere Angebot ausprobieren und uns mitteilen, wie ihnen unser Angebot gefällt.“

Azimo bietet eine schnelle, sichere und günstige Alternative zu den traditionellen Anbietern für Geldtransfers ins Ausland. Das Unternehmen hat eine marktführende Stellung für mobile und digitale Geldüberweisungen und besitzt eines der umfangreichsten Netzwerke, indem es ermöglicht, Geld in über 190 Länder und in mehr als 70 Währungen zu verschicken.

Über Azimo:
Das Londoner Fintech-Unternehmen Azimo bietet digitale, mobile Lösungen für den Geldtransfer ins Ausland an. Das Startup wurde 2012 gegründet und ermöglicht es heute, Geld in über 190  Länder weltweit in mehr als 70 Währungen bequem und zu geringen Kosten zu versenden. Dank einer mobilen App kann das Geld schnell und sicher per Smartphone und Tablet transferiert werden.

Weitere Informationen: www.azimo.com
Facebook: www.facebook.com/azimomoney
Twitter: @azimo