Bestine Kazadi: erste Präsidentin des Fußballvereins AS Vita Club der DR Kongo

Bestine Kazadi: erste Präsidentin des Fußballvereins AS Vita Club der DR Kongo

0 298

Die kongolesische Autorin gewann Anfang Juli als erste Frau die Präsidentschaftswahl des Fußballvereins AS Vita Club und leistet vielfaches zivilgesellschaftliches Engagement in der Republik, dessen Wirkung sich auf dem ganzen afrikanischen Kontinent zeigt.

Ab jetzt kann Bestine Kazadi auch beim Ballsport mehr Raum für Frauen schaffen... Foto: © Reagan MN, CC BY-SA 4.0

Bestine Kazadi Ditabala, geboren 1963 in Belgien, wurde am 1. Juli als erste Frau in der Geschichte des Fußballvereins AS Vita Club der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa zur Präsidentin gewählt. Kazadi ist eine kongolesische Autorin, die 2006 eine Sammlung von Gedichten mit dem Titel „Congo Words for pain“ publizierte und bei einer Zeremonie im „Grand Hotel Kinshasa“ von dem Minister für Kunst und Kultur für ihr Schaffen geehrt wurde.

Als Tochter einer belgischen Mutter und eines kongolesischen Vaters lebte sie bis zu ihrem 13. Lebensjahr in Kinshasa. Für die Sekundärstufe ging sie schließlich an eine weiterführende Schule in die belgische Stadt Lüttich, wo sie nach ihrem Schulabschluss Jura und Sozialwissenschaften studierte. Danach begann Kazadi, als Anwältin in Kinshara zu arbeiten, und 2002 gründete sie das Programm „l’asbl Bureau de réflexions et d’études congolaises“ [Übersetzung d. Red.: Vereinigung zur Reflektion kongolesischer Studien“], mit dem sie sowohl beabsichtigt, gemeinsam über die Demokratisierung des Landes zu reflektieren und die Identität der kongolesischen Bürger*innen zu stärken, als auch gegen jegliche Verletzungen der Grundfreiheiten zu kämpfen.
Kazadi leistet vielfaches zivilgesellschaftliches Engagement: sie ist Präsidentin der gemeinnützigen kongolesischen Frauenorganisation „Société civile féminine congolaise“ (SOCIFEC), die sich einsetzt für „die Führung und Beteiligung der kongolesischen Frauen an den Entscheidungsgremien und der Macht“ und sie komponierte den Text der internationalen Hymne der Frauen, die für den Kampf um den Frieden stehen soll. Bei einer Demonstration im Oktober 2010 in der kongolesischen Stadt Bukavu, bei der 40 Delegationen – bestehend aus Frauen aus der ganzen Welt – mit kongolesischen Frauen Hand in Hand für den Frieden in der Demokratischen Republik Kongo protestierten, präsentierte Bestine Kazadi die Frauenhymne „als Geschenk der Demokratischen Republik Kongo an die Welt, um ihr Ideal von Frieden, Einheit und Solidarität zu teilen“.

2019 wurde Kazadi schließlich zur Sonderberaterin des derzeitigen Präsidenten der Republik Félix Tshisekedi Tshilombo ernannt und unterstützt ihn in Fragen der Zusammenarbeit und regionalen Integration. Ihre neue Präsidentschaft für den Fußballverein AS Vita Club bewirkte eine erhebliche Aufwertung des Frauenfußballs auf dem Kontinent, nachdem das Exekutivkomitee des afrikanischen Fußballverbandes (CAF) nur wenige Stunden nach ihrem Wahlsieg beschlossen hatte, ab 2021 ein Frauen-Champions-League-Turnier in Afrika zu starten.

Mehr über ihren Verein und wie sie zu dessen Präsidentin wurde, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der LoNam!

Jana Wegscheider