Friedensnobelpreis geht an drei starke Frauen

Friedensnobelpreis geht an drei starke Frauen

0 866

Die 72-jährige, erste gewählte Präsidentin eines afrikanischen Staats und die 39-jährige Mutter und Menschenrechtlerin werden als die treibende Kraft zur Beendigung des 13-jährigen Bürgerkriegs in Liberia bezeichnet. Johnson-Sirleaf trat 2006 ihr Amt als Reformerin und Friedensstifterin an, und hat die demokratische Entwicklung Liberias vorangetrieben. Gbowee ist Chefin einer Organisation, die sich für die Stärkung der Frau als Konfliktlösung einsetzt, und hat sich maßgeblich für ein Ende des Bürgerkrieges 2003 eingesetzt, indem sie eine weitere Organisation gegen die liberianischen Kriegsherren gründete. Die Journalistin Karman ist Vorsitzende der „Journalistinnen ohne Ketten“ und hat nach Aussagen des norwegischen Komiteechefs Thorbjørn Jagland schon „Mut gezeigt, als der 'Arabische Frühling' noch in weiter Ferne lag.“

„Der Kampf für einen demokratischen, modernen Jemen ginge so lange weiter, bis alle Rechte erreicht seinen.“, sagte Karman.

Die Preisvergabe an die drei mutigen Frauen ist damit auch ein symbolischer Schritt, der die Wichtigkeit der Frauenrolle in der demokratischen Entwicklung betont, was vor allem in den islamischen Regionen noch problematisch ist.

"Wir haben ein wichtiges Signal gesendet, dass es ohne Einbeziehung der Frauen keine Demokratie und keine friedliche Entwicklung geben kann.", sagte Jagdland.

Bisher wurden seit 1901 insgesamt nur 15 Frauen ausgezeichnet; letztes Jahr hatte der chinesische inhaftierte Oppositionelle Liu Xiaobo den Preis erhalten, das Jahr davor Präsident Barack Obama. Die feierliche Preisvergabe von insgesamt 1,1 Millionen Euro wird wie jedes Jahr am Todestag des Preisnamensgeber Alfred Nobel, dem 10. Dezember stattfinden.

 


Z.E. 07.10.2011

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen