„Ich weiß – du Schwarz“ eine Lange Nacht des Schwarzen Widerstands im...

„Ich weiß – du Schwarz“ eine Lange Nacht des Schwarzen Widerstands im Deutschlandfunk

0 270
© CC0 1.0, via rawpixel
© CC0 1.0, via rawpixel

Am 1./2. Oktober von 23:05-02:00 Uhr habt Ihr die Möglichkeit in die Geschichte des Schwarzen Widerstandes innerhalb des afrikanischen Kontinents und der afrikanischen Diaspora einzutauchen. Vorgestellt werden unter anderem die Werke von Frantz Fanon und Stella Chiweshe, sowie von vielen weiteren Widerstandskämpfer*innen aus der Literatur- und Musikszene.

Der Schwarze Widerstand ist so alt wie der Kolonialismus selbst. Kommendes Wochenende widmet sich der Deutschlandfunk in seiner dreistündigen Sendereihe „Lange Nacht“ wichtigen Persönlichkeiten des Schwarzen Widerstandes wie dem Psychiater und Schriftsteller Frantz Fanon und der Musikerin Stella Chiweshe.

Frantz Fanon gilt als Vordenker der Dekolonisation. 1925, auf der zu Frankreich gehörenden Insel Martinique geboren, schloss er sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Algerien der Front de Libération Nationale (Nationale Befreiungsfront) an. 1961 veröffentlichte er sein Hauptwerk „Die Verdammten dieser Erde“, das bis heute als Inspirationsquelle für die antikoloniale Linke herangezogen wird.

Stella Chiweshe ging als „Queen of Mbira“ in die Geschichtsbücher ein. Die Mbira ist ein in Simbabwe verbreitetes Lamellophon, ein Instrument, das traditionell von Männern gespielt und zudem von der britischen Kolonialverwaltung für fast 100 Jahre verboten wurde, da der Kirche ihr ritueller Gebrauch missfiel. Chiweshe ließ sich als eine von wenigen Frauen trotz dieser widrigen Umstände nicht vom Erlernen der Mbira abbringen. Mit Erscheinen ihrer ersten Single im Jahr 1974 wurde sie schließlich weltbekannt.

Neben Fanon und Chiweshe werden darüber hinaus auch das Wirken und Schaffen von Zora Neal Hurston, James Baldwin, Alain Mabanckou, Chenjerai Hove, Alejo Carpentier, Nina Simone, Archie Shepp, Billie Holiday, Grand Kalle sowie Leyla McCalla näher beleuchtet. Wer also mehr über den Schwarzen Widerstand lernen möchte, sollte die Sendung nicht verpassen.

Durch die Sendung führt Kerstin Kilanoswki. Sie ist Trainerin für interkulturelle Kommunikation, Journalistin und Autorin. Schwerpunktmäßig beschäftigt sie sich unter anderem mit Themen rund um Afrika und internationale Entwicklungszusammenarbeit, Gender und Diversity sowie Migration und Kultur.

Miray Atilgan