Verlosung: „Small small“ von Isaac Birituro & The Rail Abandon

Verlosung: „Small small“ von Isaac Birituro & The Rail Abandon

0 315
Die Band gemeinsam mit der Musikerin Wiyaala in Ghana. © Isaac Birituro & The Rail Abandon
Die Band gemeinsam mit der Musikerin Wiyaala in Ghana. © Isaac Birituro & The Rail Abandon

Die Zusammenarbeit zwischen Isaac Birituro und der internationalen Band The Rail Abandon resümiert nach ihren Debüterfolg 2019 mit dem Album „Kalba“ erneut in einem Global Folk der besonderen Art. „Small small“ heißt das neue Album, mit dem die Band auch in Deutschland schon auf Tournee war, und das es bis zum 15. November bei LoNam zu gewinnen gibt!

Etwa 25 Künstler*innen haben an dem neuen Album von Isaac Birituro & The Rail Abandon zusammen gearbeitet. Entstanden ist eine Mischung aus britischen und ghanaischem Folk mit Einflüssen des Afrobeats, Highlife und Elektronik: „Afrolktronica“ wie es Birituro und Johns nennen. Isaac Birituro und Sonny Johns arbeiten bereits seit 2016 zusammen über Kontinente hinweg im Musikbusiness. Birituro beeinflusst das Projekt ganz gezielt mit seinen Balafon-Künsten, während Johns als Gitarrist und Singer/Songwriter hinter dem Namen „The Rail Abandon“ steht.

Der Name „The Rail Abandon“ ist ein Wortspiel mit der Rail Band (Anmerk. d. Red.: kurz für ´Super Rail Band de Buffet Hotel de Gare` aus Bamako, Mali), die damals Größen wie Salif Keïta oder Dejimady Tounkara umfasste. Die Band wurde vom Stil der Gruppe inspiriert, Musik ohne einen Namen oder ein Gesicht zu veröffentlichen. So ist Sonny Johns zwar ein Kern von „The Rail Abandon“, die Zusammensetzung der Band ändert sich jedoch von Song zu Song. Auf dem Album „Small small“ sind somit unter anderem die ghanaische Sängerin Wiyaala, der in Großbritannien ansässige „Afrobeat-Botschafter“ Dele Sosimi, Queen Ayesha und die südafrikanische Sängerin Nosihe zu hören und Teil von „The Rail Abandon“. Das Ergebnis ist ein großartiger Bigband-Sound begleitet von Frauen-Chören, Drums, Perkussions, Keys und vielen weiteren.

Der Name „Small small“ bezieht sich auf den ghanaischen Ausdruck aus Ghana, der in verschiedenen Kontexten Gebrauch findet und sich auf deutsch mit „Eins nach dem anderen“ oder „Schritt für Schritt“ übersetzen lässt. Die Basis des Albums nahmen die Musiker*innen bereits auf der Albumtour 2019 auf, bevor die Welt und ihre Arbeit zunehmend von der Corona-Pandemie beeinflusst wurde. „Danach wurden noch Instrumente in Ghana und UK aufgenommen, die Kommunikation über das Album ging komplett über das Internet. Jeder einzelne in diesem Projekt wurde von der Pandemie hart getroffen, manche körperlich, manche finanziell, alle emotional“, so Sonny Johns über die Zusammenarbeit am aktuellen Album. Doch die Pandemie war nicht der einzige Einfluss in der musikalischen Entstehung.

Der Tod von Tony Allen im April 2020 war ein Einschnitt für die Musiker*innen. „Tony war einer der ersten, der westafrikanische Musik europäischer Musikkultur verbunden hat und hatte einen großen Einfluss auf uns. Das Album handelt von Verlust, Kampf und Frustration, aber zugleich sieht man auch das Licht am Ende des Tunnels“, erklärt Johns. Tony Oladipo Allen war ein nigerianischer Schlagzeuger und Songschreiber, der auch als musikalischer Direktor von Fela Kutis Band Africa ’70 in den Jahren 1968 bis 1979 den Afrobeat immens beeinflusste. Aber auch die Black Lives Matter – Bewegung, die im Jahr 2020 nach dem Tod von George Floyd in alle Welt getragen wurde, beeinflusst die Musik von Birituro und Band. „Besonders bei einem Projekt wie unserem, das auf Respekt aufbaut und der Zusammenarbeit verschiedener Musiker mit diversen kulturellen Hintergründen“, so Sonny Johns.

Wer neugierig geworden ist und Interesse an der Musik hat, kann bei LoNam die einmalige Gelegenheit nutzen und bei der Verlosung dreier Alben teilnehmen. Einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Isaac Birituro & The Rail Abandon“ an info@lonam.de schreiben. Namen und Anschrift für die Zusendung nicht vergessen! Eine Teilnahme ist bis einschließlich den 15. Oktober 2022 möglich.

Laura Ratert