Illegale Holztransporte noch nicht gestoppt

Illegale Holztransporte noch nicht gestoppt

0 1190

Ein immer wiederkehrendes Problem. Rosenholz, ein Exportschlager aus Madagaskar, führte zu einer erheblichen Entwaldung des Gebietes. 80 Prozent an Wald verlor die paradiesische Insel im Laufe der Jahre. Besonders während der Unruhen boomte das Geschäft. Schuld wird nun den falschen Ansätzen der neuen Regierung gegeben.

„ Erst gab es genug Nachgiebigkeit, dann wurden unangemessene Maßnahmen getroffen. Warum haben wir nicht gleich ein sorgfältiges Gesetz ausgearbeitet?“, so Raharinaivo Andrianantoandro, die ehemals rechte Hand von Marc Ravalomanana.

Nach neusten Erkenntnissen gab es seit dem 8. Juli, illegale Lieferungen nach China. Tage nach der Pfändung erklärte die höchste Autorität Madagaskars, dem illegalen Holzhandel den Krieg: „ Die Person, die illegal Rosenholz exportiert, wird hart bestraft.“

Daraufhin lies Rajoelina, Helikopter in die geplünderten Gebiete einfliegen. Um schwere Folgen zu verhindern, beauftragte er das Militär, auffällige Lastwagen und Transporte zu stoppen. Maßnahmen, die sich nicht bewähren konnten? „ Er kümmert sich nur um das Rosenholz“ verkündet Harry Laurent Rahajason. „Die Schuldigen werden weder von Bewährung noch von den milden Maßnahmen abgehalten.“ Angesichts der Verbote, konnte recht wenig erreicht werden . Selbst Förster sind der Meinung, dass Schwarzhändler immer diskreter vorgehen. „Es ist die Mafia, die nun hier die Macht hat.“ beschwert sich ein Mann. Viel Gewinn kann durch einen solchen Verkauf nicht geschlagen werden. Während ein madagassischer Holzfäller bei einem Deal 1 Euro verdient, würde ein Chinese das 357 fache bekommen.

Krisengebiete betreffen größtenteils den Osten Madagaskars. Dazu zählen die Nationalparks Marojejy und Masoala.

 

F.N. 18.08.2011

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen