Immer mehr Unterstützung für „Gert-Schramm-Ufer“ in Erfurt

Immer mehr Unterstützung für „Gert-Schramm-Ufer“ in Erfurt

0 433

Neben Decolonize Erfurt und der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland haben nun auch die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ihre Unterstützung der Forderung nach einer Umbenennung des Erfurter Nettelbeckufers in Gert-Schramm-Ufer zugesichert.

Einst war er der jüngste PoC-Häftling im KZ Buchenwald. 2014 erhielt Gert Schramm für seine Initiative gegen Rechtsextremismus das Bundesverdienstkreuz am Bande. Eine erst jüngst mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Wahl-Ouagadougouerin stellen wir Euch in der neuen Ausgabe der LoNam vor... Foto: © Stadt Eberswalde

Am 13.10.2020 wird es im Kulturausschuss des Erfurter Stadtrates zu einer Entscheidung über die Umbenennung des Nettelbeckufers in Gert-Schramm-Ufer kommen. Der neue Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Prof. Dr. Jens Christian Wagner, unterstützt die Umbenennungsforderung von Decolonize Erfurt und der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland „mit Nachdruck“. Er hat den beiden Initiativen folgende Unterstützungsbotschaft zukommen lassen: „Die Benennung einer Straße nach einem Koloniallobbyisten und Steuermann von Versklavungsschiffen ist im Jahre 2020 wirklich nicht mehr tragbar. Und wer wäre als neuer Namensgeber für das Nettelbeckufer besser geeignet als Gert Schramm, der selbst dort geboren wurde? Als Nachkomme versklavter Schwarzer überlebte er das KZ Buchenwald und ist heute eine Symbolfigur für Freiheit, Gleichheit und Antirassismus.“

Die beiden Initiativen hoffen, dass das Wort der Stiftung nicht nur in der Erfurter Stadtgesellschaft, in Thüringen und in der Welt Gewicht hat, sondern auch bei den Erfurter Stadträt*innen, die am 13.10.2020 über die Umbenennung entscheiden. Die Umbenennung, so Mirjam Elomda von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, biete der Landeshauptstadt die Chance, neue Wege in der Erinnerungskultur einzuschlagen und zu zeigen, dass sie Schwarze Menschen als gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft würdigt.

Wer mehr darüber lesen will, welche Umbenennungen im Zuge der Solidarisierungsbewegungen in diesem Jahr bereits beschlossen wurden, werfe schnell noch einen Blick in unsere aktuelle Ausgabe der LoNam, bevor schon kommende Woche die nächste erscheint…

J.B.