Mosambik und der Kampf um Freiheit

Mosambik und der Kampf um Freiheit

0 234

Mosambik feierte am 25. Juni 2020 das 45. Jubiläum seiner Unabhängigkeit und damit das Ende der jahrhundertelangen Unterdrückung durch Portugal.

Freiheitskämpfer, Foto: Tropenmuseum, Teil des National Museum of World Cultures, CC BY-SA 3.0

In der Bestrebung alle Mosambikaner*innen gleichzustellen und die Unabhängigkeit Mosambiks zu erlangen, kämpfte die Befreiungsfront FRELIMO (Frente da Libertacao de Moçambique) seit dem Jahr 1962 gegen die portugiesische Vorherrschaft. Um ihre Ziele durchsetzen zu können, bewaffnete sich die Widerstandsbewegung. Der erste Präsident der FRELIMO war der Soziologe, Ethnologe und Pan-Afrikanist Eduardo Chivambo Mondlane. Mondlane hatte die Vision eines vereinten Mosambiks.

Durch einen Paketbombe wurde er 1969 in Dar-es-Salam ermordet. Nach dem Tod des Freiheitskämpfers übernahm Samora Moisés Machel dessen Position. Die zahlenmäßig überlegene portugiesische Kolonialarmee ging brutal gegen die FRELIMO und die Schwarze Bevölkerung vor. Dennoch gelang es der Widerstandsbewegung manche Gebiete zu befreien. Am 25. Juni 1975 wurde Mosambiks Unabhängigkeit erklärt. Auf Wunsch der Bevölkerung stellte FRELIMO die erste Regierung.

Jessica Lawson