OLUZAYO-Festival für experimentelle und zeitgenössische Musik aus Afrika in Köln | Ticketverlosung

OLUZAYO-Festival für experimentelle und zeitgenössische Musik aus Afrika in Köln | Ticketverlosung

0 1271
Ocen James (r.) und Rian Treanor (l.) werden am 1. Juni im Stadtgarten Köln zusehen sein - noch kein Ticket? Dann nehmen Sie schnell an unserer Verlosung teil. © Mit freundlicher Genehmigung des OLUZAYO-Festivals
Ocen JamOcen James (r.) und Rian Treanor (l.) werden am 1. Juni im Stadtgarten Köln zusehen sein - noch kein Ticket? Dann nehmen Sie schnell an unserer Verlosung teil. © Mit freundlicher Genehmigung des OLUZAYO-Festivalses und Rian Treanor werden am 1. Juni im Stadtgarten Köln zusehen sein - noch kein Ticket? Dann nehmen Sie schnell an unserer Verlosung teil. © Mit freundlicher Genehmigung des OLUZAYO-Festivals

Vom 31. Mai bis zum 4. Juni findet in Köln erstmalig das OLUZAYO-Festival für experimentelle und zeitgenössische Musik aus Afrika statt, bevor es Ende des Jahres in Johannesburg, Südafrika, fortgesetzt wird. LoNam-Leser*innen können mit etwas Glück live dabei sein und bis zum 30. Mai an unserer Konzertticket-Verlosung teilnehmen.

Im Rahmen der größten afrikawissenschaftlichen Konferenz EuropasAfrican Futures findet vom 31. Mai bis zum 4. Juni auch eine Festivalpremiere statt. Mit insgesamt 15 Konzerten an drei Veranstaltungsorten präsentiert das Festival unter dem Titel „OLUZAYO“ [Zulu für „Was vor uns liegt“] vielfältige Konzertabende von Orchester- und Ensemblemusik über elektronische Musik bis hin zu traditionellen Mixturen. Dabei sind unter anderem Künstler*innen aus Angola, Burkina Faso, Ghana, Nigeria, Uganda, Ruanda, Senegal, Somalia und Südafrika zu Gast. Ende November/Anfang Dezember dieses Jahres wird OLUZAYO in Johannesburg fortgesetzt. Im Rahmen der World New Music Days wird der zweite Teil des Festivals stattfinden. Über Neuigkeiten dazu werden Sie hier informiert.

Eröffnet wird das Festival vom Ensemble Modern mit Uraufführungen von Onche Rajesh Ugbabe, Michele Sanna, Gabriel Abedi und Yang Son im roten Saal der Comedia Köln. Die Leitung des Ensembles übernimmt dabei Vimbayi Kaziboni. Innerhalb des Programms „Where do I go from here“ präsentieren die Künstler neue Innovationen. Onche Rajesh Ugbabe beschäftigt sich in seiner Komposition mit der Frage, wie seine Vorfahren mit den heute existierenden Insturmenten musiziert hätten. Gabriel Abedi hingegen überträgt den Klang und die Spielweise der Seperwa [Ghana] auf den Klangkörper eines Kammerensembles.

Auch an den weiteren Abenden finden sich Zusammenspiele zwischen indigenen Traditionen und zeitgenössischen Formen. So verbindet der Gitarrist und Sänger Sibusile Xaba seine Maskandi-Wurzeln mit urbaner Mythologie, inspiriert von seinem ersten Mentor dem Zulu-Gitarren-Giganten Madala Kunene. Xabas Album „Ngiwu Shwadada“ erschien 2020. Einen Vorgeschmack kann man auf Bandcamp bekommen. Er wird ebenso wie das Duo Ancient Voices, Rian Treanor und Ocean James am 1. Juni im Stadtgarten zu sehen sein.

Neben dem Musikprogramm präsentiert African Futures Radio aus der Galerie „Gemeinde Köln“ am Ebertplatz jeden Abend vom 1. – 4. Juni eine Listening Hour, Live-Gäste und von Künstler*innen des Festivals kuratierte Playlists. Für diejenigen, die nicht in Köln vor Ort sind, übertragt WDR 3 ausgewählte Konzerte live und auch im Nachhinein in mitgeschnittener Form.

Veranstaltet wird das Festival von der kuratorischen Plattform ZAM Zentrum für aktuelle Musik e. V. und der gemeinnützigen Organisation NewMusicSA. Die Kurator*innen sind Thomas Gläßer und Lukas Ligeti als künstlerische Leitung, Joseph Kamaru, Nonku Phiri sowie Ignacio Priego.

ZAM wurde 2006 von Musiker*innen, Kurator*innen und Journalist*innen gegründet und organisiert seitdem, vor allem in Köln und Berlin, verschiedene Veranstaltungen, Projekte und Konferenzen als Initiator und Kooperationspartner, wie zum Beispiel die europäisch-afrikanische Veranstaltungsreihe In Between Spaces.

NewMusicSA fördert durch künstlerische Veranstaltungen und Aktivitäten die Community der aktuellen, experimentellen und zeitgenössischen Neuen Musik in Südafrika.

Laura Ratert

Verlosung

Wir freuen uns in Kooperation mit dem OLUZAYO-Festival 2 x 2 Tickets verlosen zu dürfen.

2 x 2 Tickets für das Eröffnungskonzert des Ensemble Modern & Vimbayi Kaziboni am 31. Mai im Comedia Köln [20 Uhr] MEHR INFOS

und 2 x 2 Tickets für das Konzert am 1. Juni mit Ancient Voices, Sibusile Xaba , Ocean James und Rian Treanor im Stadtgarten Köln [20 Uhr] MEHR INFOS

Wer teilnehmen möchte schreibt einfach eine Mail mit dem Stichwort „OLUZAYO“, dem gewünschten Konzert und seinem*ihrem Namen an redaktion@lonam.de. Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 30. Mai 12:00 Uhr. Die Gewinner*innen werden direkt im Anschluss per E-Mail kontaktiert.

Ähnliche Beiträge

Kelvin Kiptum beim Chicago-Marathon 2023 © Chad Veal, Wikimedia, CC BY-SA 4.0

0 36
Mitarbeiter in der Erdölgewinnung in Angola © Ragnhild H. Simenstad, Flickr, CC BY-ND 2.0 Deed

0 73