Ostafrika begrüßt Rückkehr Eritreas zur IGAD

Ostafrika begrüßt Rückkehr Eritreas zur IGAD

0 1276

Noch vergangene Woche hatte die UN Eritrea beschuldigt, hinter einer Veschwörung, die mit den Anschlägen auf das African Union Hauptquartier in Adis Abeba zu tun habe, zu stecken. Das Land wies die Anschuldigung jedoch von sich. Experten vermuten, dass Eritrea mit der Mitgliedschaft zurück in die IGAD weitere Sanktionen der UN vermeiden möchte.

2009 hatte die UN Sanktionen aufgrund mutmaßlicher Hilfestellungen für die al-Shabab, die eng mit Al-Qaeda kooperiert, gegen das ostafrikanische Land verhängt.

Eritrea verließ die IGAD 2007, nachdem die Mitgliedsländer Kenia, Uganda, Djibouti, Sudan, Äthiopien und Somalia die Intervention Äthiopiens unterstützen, um die islamistischen Wegbereiter der al-Shabab in Mogadischu zurückzudrängen.

Eritrea spaltete sich 1993 von Äthiopien ab. Von 1998 bis 2000 befanden sich beide Länder jedoch in einem Grenzkrieg. Eritrea beschuldigte den Westen, nicht genug Druck auf Äthiopien ausgeübt zu haben, um den Krieg zu beenden.

B.R. 02.08.2011

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen