Prozess gegen Demonstranten des 21. Mai in Mali angefangen

Prozess gegen Demonstranten des 21. Mai in Mali angefangen

0 872

Bei dem ersten Prozess sind die Mitglieder der COPAM vor Gericht erschienen, eine Koalition, die die Militärjunta unterstützt. Der Gewerkschafter Amadoun Amion Guido, der Ex-Minister Younouss Ameye Dicko und die Medizinprofessorin Rokia Sanogo haben ihre Beteiligung an dem Überfall geleugnet. Trotzdem veranstalteten sie einen nationalen Konvent am selben Tag, zu dem 500 Personen eingeladen wurden.

Die Demonstranten des Konvents hatten die Straße gesperrt und den freien Verkehr von Personen verhindert. Der Generalstaatsanwalt hat eine Haftstrafe von ein bis fünf Jahren beantragt. Die Verteidiger ihrerseits verlangen den Freispruch um „die Beruhigung, die Mali gegenwärtig braucht, zu fördern“.

Bei dem darauf folgenden Prozess wurden der Vorsitzende des Vereins „Yerewolo ton“ sowie zwei seiner Freunde vor Gericht berufen. Auch sie wurden für Störung des öffentlichen Friedens gerichtlich verfolgt. Der von ihnen organisierte Protest hatte zu dem gewalttätigen Marsch zum Präsidentenpalast geführt. 6 Monate Haftstrafe wurde beantragt.

Zu dem Angriff auf den Übergangspräsidenten haben sich zwei Personen bekannt. Sie sind jetzt in Haft. „Zwei weitere Personen werden noch gesucht“, hat der Minister Cheick Modibo Diarra mitgeteilt. Das Urteil wird am 28. August bekannt gegeben.  

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen