Kleine Geschichte, große Literatur

Kleine Geschichte, große Literatur

0 919

Aus seiner faszinierenden Kurzgeschichte „Bombay’s Republic“ liest der nigerianische Autor Rotimi Babatunde diese Woche in Köln und Münster.

Der preisgekrönte Autor Rotimi Babatunde © Throne Studios/Akinwunmi Osunkoya

Krieg und Chaos, Tod und Grausamkeiten verändern das Weltbild eines nigerianischen Soldaten. Im Zweiten Weltkrieg kämpft er in der Armee der britischen Kolonialmacht auf burmesischen Boden gegen Japan. Nach seiner Rückkehr in die Heimat verändert dieser Mann dann seine Welt. Er entzieht sich den kolonialen Mächten und gründet eine Republik mit allen Zeichen der Macht: Einer Flagge, einer Hymne, einer Verfassung – und einem Präsidenten, der am Ende seiner Amtsperiode mit überwältigender Mehrheit wieder gewählt wird. Denn der Staat hat nur einen Bürger, er heißt: Bombay.

„Bombay’s Republic“ nennt deshalb Rotimi Babatunde die merkwürdige Geschichte des Mannes, der alles in einem ist: Bürger und Präsident, Wähler und Gewählter. Für diese Kurzgeschichte erhielt der Autor 2012 den Caine Prize for African Writing. Thomas Brückner übersetzte sie für die Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg„, die im letzten Jahr in Münster gezeigt wurde.

Rotimi Babatunde, 1976 geboren, lebt im nigerianischen Ibadan, einer Stadt von mehr als fünf Millionen Einwohner_innen. Seine Geschichten und Gedichte sind in afrikanischen, europäischen und amerikanischen Zeitschriften sowie Sammelbänden erschienen. Er arbeitet auch für das Theater. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Nun wird sich Rotimi Babatunde auf Einladung mehrerer kultureller Institutionen für kurze Zeit in Deutschland aufhalten. Am Freitag, 28.Oktober, liest er in der Zentralen Stadtbibliothek in Köln und bildet damit den Startpunkt der Reihe „Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln“. Am folgenden Tag folgt er der Einladung der Afrika Kooperative Münster zu einer Lesung und Gesprächsrunde, moderiert von Babatundes Übersetzer Thomas Brückner. Außerdem werden am Veranstaltungsort Teile der Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ zu sehen sein.

 

Die Termine auf einen Blick:
Freitag, 28. Oktober 2016, 19 Uhr, Zentrale Stadtbibliothek Köln:
Zweisprachige Lesung moderiert von Birgit Morgenrath
Eintritt: 7€/ erm. 5 €

Samstag, 29. Oktober 2016, 17:00 Uhr, Die Brücke – Internationales Zentrum der WWU, Wilmergasse 2, 48143 Münster:
Lesung und Gespräch
Eintritt frei