Sahara Blues – Ein multimedialer Abend

Sahara Blues – Ein multimedialer Abend

0 1017

Hören, Sehen und Verstehen: Das und noch viel mehr verspricht Alhousseini Anivolla mit seiner Band ANEWAL am 16. April in der UFA Fabrik.

Foto: Afrika Medien Zentrum

Indigoblaue Gewänder, Turban und Saharablues. Eine multimediale musikalische Reise in die Sahara. Vor der Musik ein kurzer Film: Einblick in ein Leben zwischen Niger und Berlin. Künstlerische Fotografien des Berliner Fotografen Jean Molitor unterstützen die multikulturellen Impressionen aus dem westafrikanischen Land Niger. Acht verschiedene Ethnien leben dort. Eine davon sind die Tuareg oder Tamasheck, ihre Kultur erschließt sich dem_der Zuschauer_in durch Musik und künstlerisch eingewobene deutsche Übersetzungen der so reichen Lyrik des Komponisten Alhousseini Anivolla. Dieser einzigartige Ansatz lässt den_die Zuschauer_in an der einzigartigen Spiritualität des Wüstenvolkes und seiner Welt teilhaben. Sahara Blues spielt auf die Wiege des Blues, Freiheit und Einsamkeit seiner Bewohner, Hoffnung und Verzweiflung der Durchreisenden an.

ANEWAL ist das neue Ensemble von Alhousseini Anivolla, ehemaliger Lead-Gitarrist und Sänger der berühmten Wüstenbluesband Etran Finatawa aus Niger. Der weit gereiste Musiker gründete die neue Band im Jahr 2014. Mit viel Leidenschaft haben sich drei Weltklasse-Musiker zusammengetan, um, basierend auf traditionellen afrikanischen Melodien, neue Klangwelten zu entwickeln. ANEWAL gibt Wüstenblues-Liebhaber_innen alles, was sie sich wünschen: hypnotische Zwei-Akkord-Rhythmen, Trance-Beats, Bass groove und beißend gezupften Blues mit natürlichen Verzerrungen. Dazu die warme Stimme Anivollas. ANEWAL zieht das breite Register des Genres: Gitarre, traditionelle Instrumente, Perkussion. Die Lieder erzählen von der Schönheit der Wüste, dem Leben der Nomaden. Doch auch Isolation, Flucht, Veränderung und Neubeginn sind ihre Themen.

Varieté Salon
Sa. 16. April 2016, 20 Uhr
Kosten 16/12 Euro