Wandern in Afrika? – Ein neuer Bildband bringt uns ins Träumen…

Wandern in Afrika? – Ein neuer Bildband bringt uns ins Träumen…

0 489

Die Reisesaison bringt viele in diesem Jahr auf ganz neue Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung. Fernreisen sind nur schwer möglich und wenig ratsam. Stattdessen entdecken – zumindest in meinem persönlichen Umfeld – Menschen das Wandern für sich, denen ich ein Interesse dafür nie zugeschrieben hätte.

Wandern - zum Beispiel in Ruandas Naturschutzgebiet "Parc National des Volcans" (Foto: Ronan Donovan/National Geographic Creative)

Genau richtig kommt da der neue Bildband „Walks of a lifetime“ vom National Geographic Verlag in die Buchhandlungen und entführt einerseits zu einer gedanklichen Reise in die Ferne, während er zugleich aufzeigt, welche ungeahnten Abenteuer, Möglichkeiten und Erlebnisse das für manche nun neu entdeckte oder wieder lieb gewonnene Hobby des Wanderns bergen kann. Mit ungewöhnlichen und teilweise atemberaubenden Fotografien stellt der Band Wanderrouten auf allen Erdteilen vor, „von der Tagestour auf den isländischen Kristínartindar bis zum mehrtätigen Sinai Trail durch Ägypten“, so der Pressetext.

Mit letzterem beginnt denn auch das Kapitel zum afrikanischen Kontinent. Neben der eventuell erwartbaren Besteigung des Kilimandscharo und der Wandersafari mit Begleitung von Massai finden sich hier verschiedenste Touren-Vorschläge. Manche von ihnen lassen sich in wenigen Stunden meistern wie z.B. Rundwege durch die Landschaft von Lanzarote, die Dünen der Namib-Wüste oder den ruandischen Parc National des Volcans; für andere sollte man sich ganze Tage oder am besten mehrere Zeit nehmen. Unter ihnen finden sich dann auch viele weniger bekannte Landschaften des Kontinents, sodass vor allem seine Vielfältigkeit deutlich wird, auch wenn im Buch natürlich nur ein Bruchteil seiner Landschaften Raum finden kann. So besteht Afrika eben nicht nur aus Wüste und Savanne, sondern auch aus Gebirgen, Wäldern mit verschiedenster Flora und Fauna, wasserreichen oder vulkanischen Gegenden und reizvolle Küstenlinien.

Auch eine "afrikanische" Landschaft: Der Lavasee von Erta Ale, Äthiopien, liegt an einer der im Buch vorgestellten Wanderrouten. (Michael Poliza/National Geographic Creative)
Auch eine „afrikanische“ Landschaft: Der Lavasee von Erta Ale, Äthiopien, liegt an einer der im Buch vorgestellten Wanderrouten. (Foto: Michael Poliza/National Geographic Creative)


Den besonderen Reiz der Beschreibungen in „Walks of a Lifetime“ machen dabei in meinen Augen die in der Kürze dennoch zusammengetragenen Besonderheiten jeder Region, und zwar nicht nur, was die Landschaft betrifft – Farben, Formen und Überraschendes – , sondern daneben auch, welche „Begegnungen“ man hier erwarten oder erhoffen kann: Welche Tier- und Pflanzenarten kommen in diesen Gegenden vor, welche Kulturen haben das Leben hier geprägt und prägen es noch heute, in welchem Kontext stehen Natur und Geschichte dieses Raums. Um das verstehbar zu machen, kommen lokale Expert*innen zu Wort, die die Routen und ihre Umgebung vermutlich besser kennen und ihre Besonderheiten erklären können, als jede*r Autor von National Geographic.

Auch wenn wir momentan nur davon träumen, so versüsste die Vorstellung der Wanderrouten, die durch die Bebilderung noch lebendiger wird, meinen Urlaub in heimischen Gefilden. Und wer weiß – vielleicht erfüllt sich die*der eine oder andereLeser*in den Traum und nähert sich den Besonderheiten Afrikas, wenn es wieder möglicher wird, auf diese Weise, die so viel mehr Nähe zu Menschen, Umwelt und Natur zulässt als andere Fortbewegungsarten. Ein paar Tipps und Hinweise für die reelle Planung der Touren liefert das Buch gleich mit.

Julia Bittermann