Aufruf zum 6. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel,...

Aufruf zum 6. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt

0 1434

Das Ende der Kongokonferenz (15. Nov. 1884 – 26. Feb. 1885), auch Berliner Konferenz genannt, auf der Afrika von blutrünstigen Kolonialmächten willkürlich aufgeteilt wurde, haben wir als Datum für diesen Gedenktag ausgewählt. Um unserer Forderung nach Gerechtigkeit für Menschen afrikanischer Herkunft Nachdruck zu verleihen, wollen wir jährlich der Opfer der kolonialen Barbarei gedenken. Völkermorde, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Zwangsarbeit, kulturelle Genozide, politische und ökonomische Ausbeutung und Unterdrückung sind die verheerenden Folgen des Kolonialismus. Völker wie das Sahrauische Volk leiden noch heute unter den Folgen des Kolonialismus, und der afrikanische Kontinent wird nach wie vor weiter unterdrückt. Mehr als 30 Millionen Afrikaner wurden Opfer dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die von Deutschland begangenen Genozide in Afrika (gegen die Hereros und Namas in Namibia und Maji-Maji in Tansania) warten immer noch auf offizielle Anerkennung. Hunderttausende Menschen afrikanischer Herkunft sind auf Seiten der Alliierten für die Befreiung Deutschlands vom Naziregime im zweiten Weltkrieg gefallen. Tausende schwarze Deutsche wurden von den Nazis zwangssterilisiert oder in den Konzentrationslagern umgebracht. Trotz internationaler Verpflichtung (Durbaner UNO Erklärung) gibt es in Berlin immer noch keine Gedenkstätte für die afrikanischen Opfer von Sklaverei, Sklavenhandel, Kolonisierung und Naziverbrechen und es sind bis bis heute nur wenige Schritte zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte unternommen worden: In Deutschland tragen heute noch Straßen die Namen von Kolonialverbrechern, und Sklavenhändler werden in einigen deutschen Städten geehrt (Hamburg).

In den letzten Jahren wurden viele Afrikaner/Afrikanerinnen Opfer von rassistischer Gewalt oder starben in Polizeigewahrsam (Adriano, Amadeus Antonio, Ndeye Mareme Sarr, Laye Condé, Oury Jalloh). Im Laufe der Jahre nahmen immer mehr Menschen an dem Gedenkmarsch teil. Damit der Gedenkmarsch sich in Deutschland etabliert, appellieren wir an alle Freunde der Menschenrechte, uns zu unterstützen.

Gedenkmarsch: 25.2.2012; Treffpunkt: Wilhelmstr. 92 , 10117 Berlin, 11:00 Uhr

Unsere Marschstrecke ist wie folgt geplant: Kranzniederlegung an der Gedenktafel der Aufteilung Afrikas an der Wilhelmstr. 92, danach Marsch bis Neue Wache (Unter den Linden). Ende der Veranstaltung: ca. 13:00 Uhr

Für die erfolgreiche Durchführung des Gedenkmarsches (Kranz, Kerze, Flyer + Fotokopien, Reisekosten von afrikanischen Flüchtlingen aus anderen deutschen Städten) sind wir auf Spenden angewiesen. Ihre Spende können Sie gern auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: Afrika-Rat

Konto Nr. 702242

BLZ 210 602 37

bei: Evangelische Darlehensgenossenschaft

Kennwort: Denkmal

 

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.

 

Für das Komitee: Jerôme Komol, Abdoulaye Condé

 

www.afrikanisches-denkmal.org

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen