Botsuana: Mogae befürwortet die Legalisierung von Homosexualität

Botsuana: Mogae befürwortet die Legalisierung von Homosexualität

0 1086

Mogae sagte, Botsuana könne Homosexuelle, welche nur eine kleine Minderheit im Land sind, nicht als Kriminelle betrachten.

„Ich verstehe es ( Homosexualität ) nicht. Ich bin heterosexuell. Ich schaue Frauen an. Ich schaue keine anderen Männer an. Aber da sind Männer, die andere Männer anschauen. Diese sind Staatsbürger.“ , sagte Mogae.

Außerdem wäre es schwieriger „Safer Sex“ zu fördern, wenn Homosexualität und Prostitution illegal seien. Mogae sagte, die Regierung müsse ihre Politik gegenüber SexarbeiterInnen ändern.

„Um sie und ihre Klienten vor einer Infektion zu schützen, muss man sie unterstützen sich zu selbst zu schützen. Ich denke nicht, dass man ihnen hilft, wenn man sie arretiert.“

Der ehemalige Präsident sprach sich auch für die Verteilung von Kondomen in Gefängnissen aus und sagte, das Scheitern der Regierung Gefängnisinsassen Kondome zu geben, würde die HIV/Aids Pandemie verschlimmern.

Ein Regierungssprecher gab BBC an, dass Homosexualität und Prostitution illegal bleiben würden, bis die Regierung ausführliche Beratungen getroffen hätte, um festzustellen, ob eine Veränderung der Gesetze wirklich nötig sei.

Mogae beendete sein Präsidentenamt im Jahr 2008, dem selben Jahr, in dem er Gewinner des Mo Ibrahim Preises für „Good Governance“ in Afrika wurde. Bei der Preisübergabe wurde er von Kofi Annan für seinen Kampf gegen HIV/Aids gelobt.

 

Z.E. 20.10.2011

 

 

Ähnliche Beiträge

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen