Ghana verweigert Rechte für Homosexuelle

Ghana verweigert Rechte für Homosexuelle

0 1015

Atta Mills hatte laut BBC gesagt, dass Großbritannien Ghana nicht seine Werte aufzwingen könne und er niemals Homosexualität legalisieren würde.

Ein interner Bericht der Commonwealth of Nations, eine Vereinigung souveräner Staaten, vor allem aus Großbritannien und seinen ehemaligen Kolonien bestehend, hatte vorgeschlagen, dass die Legalisierung von Homosexualität zukünftig relevant für den Commonwealth sein werde. Um die 41 Länder der 54-Mitgliedstaaten der Commonwealth haben Gesetze, die Homosexualität kriminalisieren. Daraufhin hatte Cameron das Problem letzte Woche bei dem Commonwealth Regierungstreffen in Australien thematisiert.

Die Drohung bezieht sich nur auf bilaterale Hilfsgelder, die so genannte allgemeine Budgethilfe, das heißt der Gesamtbetrag finanzieller Hilfsgelder würde nur wenig beeinflusst werden.

Ghanas Präsident sagte, Cameron sei berechtigt seine Ansichten zu äußern, hat jedoch nicht das Recht „anderen souveränen Länder anzuordnen, was sie zu tun haben.“

Ghanas „soziale Normen“ seien anders als die in Großbritannien, sagte er, während sein Kommunikationsdirektor Koku Anyidoho BBC erklärte, die Regierung würde nicht seine Moral für Geld beeinträchtigen.

„Wenn Hilfsgelder mit Dingen zusammenhängen, die unsere moralische Charakterstärke der Gesellschaft zerstört, will man das wirklich?“, zitiert BBC Anyidoho.

Auch Uganda verweigerte die Drohung und beschuldigte Großbritannien „eine schikanierende Mentalität“ zu zeigen, so BBC.

Cameron hatte gesagt, dass er mit „einer Zahl afrikanischer Länder“ gesprochen hatte, und das mehr Druck von Seiten des Außensekretärs William Hague ausging, der Cameron zeitweilig während des Commonwealth Treffens vertreten hatte.

 

Z.E. 03.11.2011

 

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen