Grüne Ökonomie für nachhaltige Entwicklung in Ruanda

Grüne Ökonomie für nachhaltige Entwicklung in Ruanda

0 1382

  Der Bericht „Ruanda – von der Nachkriegsentwicklung auf dem Weg zu nachhaltiger Umweltentwicklung“, wurde anlässlich eines Treffens der Öffentlichkeit präsentiert, das der Frage nachging, wie grüne Ökonomie zum Katalysator einer nachhaltigen Entwicklung und Armutsbekämpfung werden kann. Bei dem zweitägigen Workshop kamen über 40 Experten aus Uganda, Burundi Ruanda, Tansania und Kenia zusammen.  

Der Bericht erarbeitet Kernthemen, für die ein verstärkter Einsatz von Investitionen und die Erarbeitung von Richtlinien notwendig ist. Diese sollen die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit ausgewiesener Ökosysteme, den Einsatz erneuerbarer Energien, eine nachhaltige Land- und Agroforstwirtschaft, sowie den Aufbau von Strukturen für Umweltmanagement und regionale Zusammenarbeit zum Ziel haben und die in den Regionen tätigen Rohstoffhändler mit einbeziehen.  

Ruandas Minister für Rohstoffe Kamanzi sieht eine intrinsische Beziehung in der Wiederherstellung und Bewahrung der Leistungsfähigkeit der Ökosystemen, im speziellen des Kongo-Nil und Byumba Hochlands, und dem Erreichen der nationalen Entwicklungszielen für Ruanda, so wie sie in „Visionen für Ruanda 2020“ erarbeitet wurden. Er sagte: „Wie sehen die Umwelt als das Herz unserer Wirtschaft. Wir müssen sicher stellen, dass sie das Wirtschaftswachstum, das wir in den vergangenen Jahren erreicht haben, erhalten kann.“  

Ein Schwerpunkt des Treffens waren Fragen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für grüne Ökonomie. Darüber hinaus wurde ein zweiter Bericht vorgestellt, der die Verbreitung gesetzlicher Vorgaben und Strategien Ruandas für ressourceneffiziente und saubere Produktion erörtert.  

In dieser Woche geht ein Aufforstungsprogramm Ruandas in seine Intensivphase: innerhalb der nächsten 12 Monate sollen 68 Millionen Bäume gepflanzt werden. Das Ziel ist eine Wiederbewaldung von derzeit 20 % auf 30 % der Landesfläche im Jahr 2020 als eine Maßnahme, um die zur Zeit stattfindende Degradation der natürlichen Ressourcen von Boden, Wasser, Wälder bis 2035 wieder umzukehren.  

 

F.M. 24.11.2011

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen