Mein Handy und der Krieg im Kongo

Mein Handy und der Krieg im Kongo

0 1254

Am  Mittwoch, 02.07.2014, findet um 19:00 Uhr im FORUM Volkshochschule des  Rautenstrauch-Joest-Museums ein Diskussionsforum zum Thema „Blutcoltan – Mein Handy und der Krieg im Kongo!“ statt. Kongolesische und deutsche Expert_innen untersuchen die politische und wirtschaftliche Situation in der DR Kongo. Wo befinden sich die Zusammenhänge zwischen dem Bürgerkrieg und dem Rohstoff-Raubbau Coltan in Afrika? Auf diese Frage wird bei der Veranstaltung eingegangen. Der Eintritt ist frei.

Mit dem gleichen Thema beschäftigt sich eine szenische Lesung am darauffolgenden Tag um 20 Uhr mit dem Arbeitstitel „Coltan-Fieber oder Die Zukunft der Rohstoffe“ vom Autor und Regisseur  Aristide Tarnagda. Dieser ist als Star des Autorentheaters in seinem Herkunftsland Burkina Faso international bekannt.

Coltan ist einer der begehrtesten Rohstoffe für viele hochtechnisierte Geräte und Finanzierungsmittel militärischer Konflikte in der Hauptabbauregion Ost-Kongo und Rwanda, dem Transitland für den Export. Aristide Tarnagda, der  zum africologne FESTIVAL 2013 mit seiner Theater-Produktion „Et si je les tuais tous, Madame“ eingeladen wurde, verfasste auf der Basis von Recherchen einen Text, der in einer ersten szenischen Lesung präsentiert  wird. Das Stück soll im November 2014 in der Regie von Jan-Christoph Gockel bei dem Theaterfestival  Récréâtrales in Burkina Faso uraufgeführt werden. Es  wird auch beim dritten africologneFESTIVAL im Juni 2015 in Köln zu sehen sein.

Dem Deutschlandfunk sagte Aristide Tarnagda in der Sendung vom 19. Juni 2013: „Das Geld, das sie für Entwicklungshilfe spenden, sollten Europäer ins afrikanische Theater geben. Denn die NGOs braucht niemand. Sie halten politische und korrupte Systeme aufrecht, es ist eine Form des Spätkolonialismus“.

Ulrike Denk

Weitere Infos unter: http://www.theater-im-bauturm.de; Tel. 0221 95 14 43-9

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen