Umbenennung von Straßen in München bzw. Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte

Umbenennung von Straßen in München bzw. Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte

0 923
Mit Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern der afrikanischen Gemeinde in München hat der Ausländerbeirat der LH gestern, am 26. März 2012, im Münchner Rathaus während seiner Vollversammlung u.a. einen Antrag zur Straßenumbenennung im sog. Münchner Kolonialviertel einstimmig beschlossen.
Der Ausländerbeirat fordert den Oberbürgermeister und der Stadtrat der Landeshauptstadt auf, sich dafür einzusetzen, dass folgende Straßennamen umbenannt werden:
 
In Bogenhausen (Stadtbezirk 13) : Wißmannstraße, Dominikstraße, Bennigsenstraße, Leutweinstraße, Lüderitzstraße
In Trudering-Riem (Stadtbezirk 15): Von-Gravenreuth-Straße, Von-Erckert-Straße, Von-Erckert-Platz, Von-Heydebreck-Straße.
 
Weiterhin sollen auch die  folgenden Straßen umbenannt werden, da sie Orte benennen, wo Massaker stattgefunden haben: Groß-Nabas-Straße, Swakopmunder Straße, Taku-Fort-Straße.
 
Als Begründung betonen die Mitglieder des Beirates: “Die Stadt München soll als u.a. Mitglied der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus Abstand nehmen von Ehrungen von Persönlichkeiten, die die rassistische Kolonialideologie repräsentieren und Völkermord begangen haben.
Die Erläuterungstafeln die vom Stadtrat beschlossen wurden sagen zwar die Wahrheit, sind aber nicht ausreichend, sondern sollen dazu führen, dass diese Straßen unbenannt werden.
Mit oder ohne Erläuterungstafeln verdient kein Massenmörder einen Straßennamen.
Personennamen der neueren Geschichte sollen nur dann verwendet werden, wenn ihr Geschichtsbild nach Persönlichkeit, Verhalten und Nachwirkung abgeklärt ist und überwiegend positiv bewertet wird.“
 
Wir gehen davon aus, dass der jetzige Stadtrat unseres weltoffenen München sich von den Taten und Symbolen ihrer Vorgänger der 30er und 40er Jahre distanziert und bereit ist, einige damalige Irrtümer zu korrigieren“, so Hamado Dipama vom Arbeitskreis Panafrikanismus München.
 
Er fügt hinzu, dass man die Namen kolonialer Gräueltäter in den Geschichts- und Schulbüchern deutlicher darstellen sollte, um die Vergangenheit nicht zu vergessen, anstatt sie mit Straßennamen zu würdigen. Die Straßen sollten besser umbenannt werden nach Opfern rassistischer Gewalt in Deutschland.
 

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen