Verlosung: Arabisches Filmfestival Berlin – ALFILM findet zum 15. Mal statt

Verlosung: Arabisches Filmfestival Berlin – ALFILM findet zum 15. Mal statt

0 373
Für den Film
Für den Film "Goodbye Julia" mit Siran Riak und Eiman Yousif können LoNam Leser*innen Tickets gewinnen. © ALFILM

Veranstaltet von makan, dem Zentrum für arabische Filmkunst und Kultur e.V., findet vom 24. bis 30. April in verschiedenen Kinos der Hauptstadt zum 15. Mal ALFILM statt, das Arabische Filmfestival Berlin. Das größte Event dieser Art in Deutschland präsentiert 50 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die zumeist in den letzten zwei Jahren im arabischen Raum, oft als internationale Ko-Produktionen, entstanden sind.

ALFILM 2024 präsentiert unter anderem Produktionen aus Palästina, dem Sudan, Jordanien, Saudi-Arabien, dem Libanon, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Jemen und Katar.

Neben den Filmvorführungen gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen und Masterclasses, z.B. mit der renommierten libanesischen Sounddesignerin Rana Eid, die demonstrieren wird, wie man für bestimmte Städte und Filmfiguren charakteristische Klänge findet beziehungsweise produziert, oder mit dem Regisseur Ahmad Abdalla über neue Narrative und Erzähltechniken des aktuellen ägyptischen Kinos und innovativen Ansätzen für Produktion und Vertrieb von Filmen im arabischen Raum.

Die Abschlussveranstaltung am 30. April ab 21.00 im Kreuzberger Club Gretchen präsentiert eine spannende Mischung aus Künstler*innen aus der SWANA-Region (Südwestasien und Nordafrika) und Berliner Musikschaffenden, die traditionelle und zeitgenössische Musik mit den Themen der Filmen von ALFILM verknüpfen.

Alle Informationen gibt es unter www.alfilm.berlin.

Als Medienpartner möchten wir Euch natürlich spannende Filme aus dem afrikanisch-arabischen Raum ans Herz legen. Unter anderem den Spielfilm „Goodbye Julia“ von Mohamed Kordofani, für dessen Vorstellung am Donnerstag, 25. April 2024 in der Kulturbrauerei Karten zu gewinnen sind – mehr Informationen dazu findet Ihr unten.


GOODBYE JULIA, 2023

Regie: Mohamed Kordofani | Sprache: Arabisch, OmU | Länge: 120min | Sudan/Ägypten/Deutschland/Frankreich/Saudi-Arabien/Schweden

Mona (Eiman Yousif), eine pensionierte Sängerin aus der nord-sudanesischen Oberschicht, findet sich in einer tragischen Wendung des Schicksals wieder, als sie versehentlich den Tod eines Mannes aus dem Südsudan verursacht. Von tiefen Gewissensbissen geplagt, versucht Mona ihre Tat wiedergutzumachen, indem sie dessen ahnungsloser Witwe Julia (Siran Riak) und deren Sohn Zuflucht bietet. Als Julia die Rolle einer Bediensteten in Monas Haushalt übernimmt, beginnt sich eine unkonventionelle Dynamik zu entfalten. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Unruhen im Land wird Mona mit der Last ihrer Schuld konfrontiert und ist gezwungen, sich mit den Feinheiten ihres Handelns auseinanderzusetzen, um inmitten dieser turbulenten Zeiten des Wandels einen Weg der Wiedergutmachung zu finden.

Goodbye Julia feierte seine Premiere in der Sektion Un Certain Regard der Filmfestspiele von Cannes 2023, wo er mit dem Freedom Prize ausgezeichnet wurde. Seitdem wurde der Film auf zahlreichen internationalen Filmfestivals ausgewählt und erhielt mehr als 10 Nominierungen und zahlreiche Auszeichnungen, darunter den FIPRESCI Preis beim Palm Springs International Film Festival und den Cinema for Humanity Prize beim El Gouna Film Festival. Im Anschluss folgt ein Filmgespräch mit Sound Designerin Rana Eid.

Informationen zur Ticket-Verlosung findet Ihr weiter unten im Artikel.


Machtat, 2023

Regie: Sonia Ben Slama | Sprache: Arabisch, OmeU | Länge: 82min | Libanon/Tunesien/Frankreich/Katar | Vorstellungszeiten

Fatma und ihre zwei Töchter Najeh und Waffeh leben in Bir Beranek, Mahdia, Tunesien. Als Machtat (traditionelle Hochzeitsmusikerinnen) ziehen sie im Sommer von Feier zu Feier. Musik begleitet sie auch über die Hochzeitssaison hinaus, hinein in einen beschwerlichen Alltag zwischen persönlichen Schicksalen und sozialen Konventionen. Die geschiedene Najeh ist auf der Suche nach einem Ehemann, um der Autorität ihrer Brüder zu entfliehen, während Waffeh versucht, ihrer von Gewalt geprägten Ehe zu entkommen. Mutter Fatma betet, vermittelt zwischen den zwei Töchtern und hofft auf bessere Zeiten. Sonia Ben Slama porträtiert die drei Frauen aus nächster Nähe und mit größtem Respekt vor den Herausforderungen, gegen welche diese sich behaupten. Durch den Blickwinkel der drei beeindruckenden Frauen gewährt Machtat dem Publikum seltene Einblicke in die gegenwärtige tunesische Gesellschaft, mit besonderem Augenmerk auf die tunesische Kultur und ihre Traditionen. Machtat feierte seine Premiere in der ACID Sektion des Cannes Filmfestivals und im Wettbewerb in der 2023 Ausgabe von Visions du Réel.


19B, 2022

Regie: Ahmad Abdalla | Sprache: Arabisch, OmeU | Länge: 95min | Ägypten | Vorstellungszeiten

In einem wohlhabenden Wohnviertel Kairos hat ein älterer Hauswächter (Sayed Ragab) Jahrzehnte lang in einer alten, verlassenen Villa gelebt, vertieft in die langsame Routine seines Alltags. Während er eigentlich Ruhe und Frieden in der Ruine und besonders bei den dort herumstreunenden Tieren findet, wird sein friedliches Dasein plötzlich gestört. Ein junger Parkplatzwächter (Ahmad Khaled Saleh) dringt in den geschützten Kosmos des Protagonisten ein und beansprucht dort immer mehr Platz für sich. Die Störung zwingt den Wächter, sich plötzlich seiner Isolation und den Veränderungen in der ägyptischen Gesellschaft zu stellen, etwas, das er lange zu vermeiden wusste. Schließlich muss er seinen Platz sowohl in seinem persönlichen Refugium, als auch in der sich wandelnden Welt um ihn herum, neu verorten.19B feierte 2023 auf dem International Cairo Film Festival Premiere, wo er den Preis für den besten arabischen Film, den Henry Barakat Preis und den FIPRESCI Preis des internationalen Wettbewerbs gewann.


Hounds, 2023

Regie: Kamal Lazraq | Sprache: Arabisch, OmeU | Länge: 94min | Marokko/Frankreich/Belgien/Qatar/Saudi-Arabien | Vorstellungszeiten

Ein düsteres Drama am Stadtrand von Casablanca. Hassan (Abdellatif Masstouri) und Issam (Ayoub Elaid), Vater und Sohn, verdienen ihren Lebensunterhalt mit kleinen Gelegenheitsaufträgen für die lokale Mafia. Eines Abends werden sie mit einer anspruchsvollen Entführung beauftragt, die ihr Leben auf den Kopf stellt. Die Nacht ist lang, vor ihnen liegt ein nervenaufreibendes Abenteuer, das sie in eine grausame Welt der Gewalt stürzt, in der der Tod an jeder Ecke lauert. Ein atemberaubender Thriller, der ein kompromissloses Porträt der zeitgenössischen marokkanischen Gesellschaft aus der Perspektive der urbanen Unterschicht zeichnet, von Prekarität geplagt und ständig an den Rand der Kriminalität gedrängt. Karim Lazraqs Spielfilmdebüt wurde beim Cannes International Film Festival 2023 im Rahmen des Wettbewerbs Un Certain Regard uraufgeführt und erhielt den Prix du Jury.


Neugierig geworden?

Für den Film „Goodbye Julia“ verlosen wir 2 x 2 Tickets für die Vorstellung am 25. April 2024 um 19:30 Uhr im Cinestar der Kulturbrauerei. Wer teilnehmen möchte schreibt eine Mail mit dem Betreff „ALFILM“ und vollständigem Namen an info@lonam.de. E-Mails ohne Namensnennung können leider nicht berücksichtigt werden, da wir diese im Fall der Auslosung an die Kolleg*innen vom Filmfestival weitergeben müssen. Einsendeschluss ist der Mittwoch, 24. April 2024 16:00 Uhr

Ähnliche Beiträge

0 44