Zwei Erfolgsgeschichten zum Weltfrauentag: Vom Feld in den Vorstand

Zwei Erfolgsgeschichten zum Weltfrauentag: Vom Feld in den Vorstand

0 370

World Rugby hat sich auf die Fahne geschrieben, die globale Anerkennung von Rugbyspielerinnen bis 2025 voranzutreiben. Ein Stipendium ermöglicht Spielerinnen, auf dem Feld sowie außerhalb des Spiels Führungspositionen zu ergreifen.

Frauen im Rugby: Chancen werden geschaffen, auch hier die "gläserne Decke" anzukratzen... Gegenseitige Unterstützung stets erwünscht! Foto: © Pierre-Yves Beaudouin, CC BY-SA 4.0

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März erweitert World Rugby sein Stipendiatinnenprogramm für das Jahr 2020 um zehn weitere Plätze. Katie Sadleir, Geschäftsführerin bei World Rugby für Frauenrugby, sagt: „In den vergangenen zwei Jahren erlebten wir unglaubliche Erfolgsgeschichten von Stipendiatinnen, die Führungspositionen über alle Bereiche des Sports hinweg ergriffen.“ (Übersetzung der Redaktion). Zwei der erfolgreichen Stipendiatinnen sind Rolande Boro aus Burkina Faso und Maha Zaoui aus Tunesien.

Rolande Boro aus Burkina Faso entdeckte ihre Liebe zum Rugby während des Studiums. Sie spielte in der weiblichen Rugby-Nationalmannschaft und stellte fest, dass Burkina Faso das Potential der Spielerinnen besser nutzen könnte. Als erste Frau wurde sie im Jahr 2019 zur Präsidentin der burkinischen Fédération de rugby gewählt. Das Stipendium von World Rugby sollte sie dabei unterstützen, in einflussreiche Netzwerke einzusteigen. Und tatsächlich: Vor einiger Zeit wurde sie in den Vorstand von Rugby Africa gewählt und ist Ratsmitglied bei World Rugby. Dort fördert sie Maßnahmen, die die Anerkennung von Frauen im Rugbysport vorantreiben sollen. Sie sagt: „Wenn Sport von Machos betrieben wird, dann Rugby ganz besonders. Doch Frauen brauchen die Möglichkeit, sich in diese Disziplin einzubringen.“ (Übersetzung der Redaktion).

Maha Zaoui, welche in Tunesien Sport Management studierte, entdeckte im Jahr 2005 den Rugby Sport für sich. Sie wurde Managerin der Fédération Tunisienne de Rugby und erhielt im Jahr 2018 als Anerkennung für ihren Einsatz einen Stipendienplatz von World Rugby. Im Jahr 2020 steigt sie jedoch zur neuen Managerin des Frauenrugbys von Rugby Africa auf. Es liegt nun in ihrer Hand, Frauenrugby auf dem Afrikanischen Kontinent bekannter und beliebter zu machen. „Ich bin eine Pionierin in meinem Job und das wird eine große Herausforderung. Doch gemeinsam mit meinem Team können wir Rugby-Geschichte schreiben!“ (Übersetzung der Redaktion).

 

Mareike Rohloff