Ugandas Parlament blockiert Ölgeschäfte nach Korruptionsvorwürfen

Ugandas Parlament blockiert Ölgeschäfte nach Korruptionsvorwürfen

0 926

Das Parlamentsmitglied Gerald Karahunga beschuldigte Afrikas führende unabhängige Ölfirma Tullow Bestechungsgelder in Multi-Millionen zahlt, um wichtige Entscheidungen zu beeinflussen. Karuhanga legte Dokumente vor, denen zu Folge Bestechungsgelder an Premierminister Amama Mbabazi, Außenminister Sam Kutesa und Innenminister Hilary Onek gezahlt wurden.

Sowohl Tullow als auch die Minister dementieren die schweren Vorwürfe. Die Ölfirma sagte, sie lehne die „empörenden und gänzlich verleumderischen“ Anschuldigen ab. Mr. Onek, dem vorgeworfen wird über 17 Millionen Euro erhalten zu haben, erklärte den Parlamentsmitgliedern: „ Ich bin überaus verletzt über diese Lügen, denn wenn so ein Gewinn wirklich existiert, verdiene ich jede Bestrafung dieser Erde.“

Mr. Kutesa beschuldigte Karahunga seine parlamentarischen Privilegien auszunutzen um falsche Behauptungen aufzustellen. Daraufhin antwortete Karahunga, dass er die Angelegenheit auch außerhalb des Parlaments vortragen würde. Tullow hingegen schrieb, dass die Ölfirma die Möglichkeit willkommen heißen würde, vor dem Parlament die „Vorwürfe zu widerlegen“ und die „Arbeitsabläufe der Ölindustrie unterstützt durch andere Industrierepräsentanten zu erklären.“

Dennoch bedeuten die Vorwürfe, dass die Regierung Musevenis erst weiteren Ölgeschäften nachgehen kann, wenn ein Ölgesetz verabschiedet wurde. Einem Reporter zu Folge fordert das Parlament mehr Transparenz im Ölsektor und bat die Regierung Geheimgeschäfte mit Tullow Öl dringend offenzulegen.

 

Z.E. 12.10.2011


 


 

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen