Zwei Großmächte in Libyen

Zwei Großmächte in Libyen

0 1095

Am 15. September trafen Großbritanniens Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, in Libyen aufeinander, um neue Pläne für die Zukunft zu schmieden. Dabei wies Sarkozy auf einen Rechtsstaat hin, der in kommender Zeit in Libyen aufgebaut werden soll. Wenn Gaddafi ausfindig gemacht wurde, soll dieser sich vor einem internationalen Gericht rechtfertigen.

«Frankreich und Europa werden an Eurer Seite sein», so Sarkozy, der im Laufe seiner Rede, weiteren Bezug auf Machthaber, anderer arabischer Länder nahm. «Alle Diktatoren der Welt müssen verstehen, dass es im 21. Jahrhundert keinen Ort der Straffreiheit mehr gibt. Die Straffreiheit ist vorbei.» Ein ökonomisches Interesse, stritt er trotz der 35 Prozent des Erdöls, die Frankreich gesichert wurden, ab. «Wir haben nie um irgendeine Präferenz oder ein Privileg gebeten.»

Cameron sprach seinen Stolz auf den Übergangsrat aus, an denen enorme Zweifel hingen, als es um das Thema Libyen regieren ging. «Es ist noch nicht vorbei» , betonte Cameron ebenfalls und sprach damit den Kampf gegen die Truppen des bisherigen Machthabers Muammar al-Gaddafi an.

Das fehlende Geld auf den gelagerten Konten Gaddafis, soll weiterhin dem Übergangsrat zugesprochen werden. «Das ist Geld, das dem libyschen Volk gehört», so Cameron.

 

 

F.N 16.09.2011

KEINE KOMMENTARE

Ein Antwort hinterlassen